Medienklasse und "Love is in the Bin" von Banksy

Perspektivwechsel in der Staatsgalerie

Medienklasse BKInf der ADV besucht Banksy, Dix, Dali

Wie veränderten sich Kunstmarkt und Kunststile im Laufe der Jahrhunderte, wie wurde die Räumlichkeit in den Jahren dargestellt? Mit diesen Fragen beschäftigte sich die Aufbaustufenklasse des Berufskollegs für Informatik in der Staatsgalerie während einer Führung am Donnerstag.

In einer herausragenden Führung erhielten die Schülerinnen und Schüler der Medienklasse einen intensiven Einblick in unterschiedlichste Bereiche der Kunstgeschichte.

Gestartet wurde im 15. Jahrhundert beim Meister des Göttinger Barfüßer-Altars mit dem berühmten "Noli me tangere". Der Altar besticht durch seine intensiven Farben und die reichen Details des Gartens.

Jan van Amstel stellte 1540 ebenfalls eine christliche Szene dar und zwar den Einzug Christi in Jerusalem. Dieses Gemälde ist jedoch im Vergleich zum Göttinger Altar fundamental anders gestaltet. Die Landschaft wird im Überblick dargestellt, Jesus und seine Anhänger sind Teil einer große Menge von Menschen, die Landschaft wird mit Farb- und Luftperspektive versehen.

Die perfekte perspektivische Darstellung eines Innenraums erkennt man am Gemälde "Innenansicht der Oude Kerk in Amsterdam" von Emanuel de Witte aus dem Jahre 1660. Dieses reformiert geprägte Bild stellt das Seitenschiff der genannten Kirche dar, Epitaph, Kanzel und Personengruppen sind Motive dieses Bildes.

Mit der Erfindung der Fotografie war die realistische Darstellung in den Hintergrund getreten. Der eigene Ausdruck, Stimmungen und natürlich eine besondere Farbigkeit wurden am Beispiel von Claude Monets "Felder im Frühling" von 1887 sichtbar.

Welche Rolle spielt die Darstellung des Raumes noch für die Malerei? Während Picasso mit dem kubistischen Bild "Violine - Jolie Eva" aus dem Jahre 1912 die Möglichkeit ausnutzt, Gegenstände im Gemälde von allen Seiten gleichzeitig darstellen zu können, nutzt Otto Dix eine übertriebende Perspektive dazu, die Passanten im Bild "Streichholzhändler" von dem Kriegsversehrten "wegrennend" darzustellen. Das 1920 entstandene Bild stellt die Kälte der Nachkriegszeit in eindrucksvoller Größe und mit Elementen der Collage dar.

Natürlich durfte bei einem Besuch der Staatsgalerie der Banksy "Love is in the Bin" nicht fehlen. Die spannende Geschichte dieses Bildes, das während einer Auktion bei Sotheby`s 2018 zum Teil geschreddert wurde, sowie der politische Anspruch des Street Art-Künstlers wurden spannend vermittelt.

Der Museumsbesuch steht im Zusammenhang mit dem Unterrichtsinhalt "Wahrnehmung und Darstellung von Räumlichkeit", der im Fach Mediengestaltung auch noch mit einem 3D-Programm praktisch umgesetzt wird.

Nach so viel anstrengender Kultur entspannte sich die Klasse noch gemeinsam bei einem Besuch auf dem Stuttgarter Weihnachtsmarkt.

 
Facebook