Tablets für die Elektroniker

Übergabe auf der Messe "Haus&Energie"

Pressemitteilung

Digitalisierung im Berufsschulunterricht der Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik an der GDS 2

 

Zum Schuljahr 2019/20 begann für die 44 neuen Auszubildenden im Elektroniker-Handwerk der Berufsschulunterricht mit der Neuigkeit, dass jeder ein personalisiertes IPad für die Dauer der Ausbildung bekommen wird.
Der Landkreis Böblingen und die Elektro-Innung machten dies finanziell möglich. Lehrer und Schüler freuten sich, als Landrat Bernhard und der Obermeister der Elektro-Innung Rolf Brenner auf der Messe „Haus und Energie“ symbolisch ein IPad an die Schule übergaben.
Landrat Bernhard ist überzeugt:  „Damit der Landkreis Böblingen ein starker Wirtschaftsstandort bleibt, müssen wir auch weiterhin innovativ sein und die Chancen der Digitalisierung nutzen. Ich freue mich über den Einsatz von Tablets bei der Elektroniker-Ausbildung. Der Landkreis stellt als Schulträger sehr gerne die erforderliche Infrastruktur zur Verfügung und finanziert einen Großteil der Kosten für die Tablets. Ich danke der Elektro-Innung, dass sie die Tablets finanziell mit unterstützt, und der Schulleiterin Karin Bieber-Machner sowie den Lehrkräften für ihren großartigen Einsatz“
.Im Vorstand der Elektroinnung Böblingen ist man sich einig, dass dieses Pilotprojekt voll ins Schwarze trifft:"Bei unseren Elektronikerberufen geht ohne Tablet, PC und Smatphone schon lange nicht mehr. Der moderne Elektro-Innungsfachbetrieb setzt sie als Steuer- und Messgerät genauso ein wie als elektronisches Präsentations- und Programiiergerät. In einem Wort gesagt, ein mobiles Büro. Die Attraktivität unserer Elektroniker-Berufe wird damit weiter gestärkt."
Obermeister Rolf Brenner und Stellvertreter Markus Gorhan sind überzeugt davon, dass die Elektroniker der Motor des digitalen Wandels sind. "Sie sind von allen Zukunftstechnologien wie 'Erneuerbare Energien', 'smart home' und vieles mehr nicht wegzudenken - sie sitzen an jeder Schaltstelle der Zukunft."
Initiiert ist dieser Schulversuch vom Ministerium für Kultus und Sport, das die Arbeit mit den IPads durch Fortbildungen für die Lehrer unterstützt. Stephan Sindlinger, Fachlehrer und pädagogischer Leiter, und seine Kollegen testen schon seit einiger Zeit die Verwendung von Apps und Software im berufsfachlichen Unterricht. Er ist begeister:"Toll, wie anschaulich die Azubis die Arbeitsprozesse mit Hilfe von Filmen oder 3D-Animationen nacharbeiten und ihr Wissensichern können". Die Schulleiterin Karin Bieber-Machner ist überzeugt, dass gerade in der schulische Berufsschulausbildung heutzutage der Einsatz digitaler Endgeräte nicht wegzudenken ist und zur Attraktivität der schulischen Ausbildung beitragen kann: "Wir wissen es deshalb zu schätzen, dass der Landkreis unsere Schule so gut mit Infrastruktur und digitalen Geräten austattet."


Bildunterschrift: Landrat Roland Bernhard (3.v.l) und Rolf Brenner  (4.v.r.) übergeben  symbolisch ein IPad. Es freuen sich die GDS2-Schulleiterin Karin Bieber-Machner (3.v.r.) mit weiteren Vertretern der Elektro-Innung und der GDS2

 

 

 

 

 
Facebook